Meine Philosophie

Wie alles begann…

Durch die Arbeit meines Mannes wurde das geheimnisvolle, kleine, subtropische Land Laos in Südostasien im Frühling 2013 plötzlich zu unserer Wahlheimat auf Zeit.

Von Anfang an bedrückte mich die Armut vieler Menschen hier im Land, vor allem in den abgelegenen Gegenden und bei den ethnischen Minderheiten. Ich hatte das Gefühl, dass ich in solch einem Land nicht untätig sein konnte.

Das Schicksal führte mich bald in den Laden der Fair Trade Kooperative Saoban (Dorfbewohner auf Laotisch). Dort war ich fasziniert von der Schönheit und Schlichtheit der Webarbeiten und ihrer Farben. Je mehr ich mich mit der Philosophie und Geschichte von saoban beschäftigte, desto mehr entstand der Gedanke, sie unterstützen zu wollen. Und saoban waren begeistert, Unterstützung in Deutschland zu bekommen!

Zur selben Zeit lernte ich hier in Vientiane das kleine Autismus Zentrum (VAC)kennen und war auch von ihrer Pionier Arbeit berührt. So wurde der Gedanke geboren, in Deutschland einen gemeinnützigen Förderverein zu gründen, und Spendengelder zu sammeln.
Zusätzlich entwickelte ich also ein Konzept, mit dem ich vom Ertrag meines Vertriebes den Förderverein unterstützen konnte.

Im Winter 2013 startete „saoban- Schönes aus Laos“ mit dem ersten Verkauf auf Weihnachtsmärkten.

Zu den schönen Dingen aus Laos kamen bald auch die guten Dinge von Mai Savanh Lao, wie der Maulbeerblättertee und später die Sacha Inchi Nüsse.

Zweimal im Jahr pendle ich zwischen Laos und meiner Heimat in Deutschland und baue den Vertrieb auf. Ich vertreibe unsere Produkte hauptsächlich auf Messen und Märkten und über einige Weltläden in Deutschland.

Meine Ziele

In Laos gehen die Uhren noch langsamer. Die Traditionen und Werte der Menschen sind noch sehr stark in ihrem ursprünglichen Leben verankert. Die Frauen in den Dörfern lieben ihre Arbeit mit der Seide oder Baumwolle und den schönen Farben und sie sind stolz auf das, was sie von ihren Müttern gelernt haben. Viele Frauen leben mit ihren Familien von und mit saoban. Sie bekommen einen fairen Lohn für ihre Arbeit, die es ihnen ermöglicht, zuhause in ihren Dörfern, mit ihren Familien zu leben, ihre Kinder in die Schule zu schicken und Jahr für Jahr ihr Leben etwas besser zu gestalten.

Meine Hoffnung ist es, dass durch Fair Trade Kooperativen wie saoban nicht nur die wunderschöne Handwebkunst in einigen Teilen des Landes erhalten bleibt, sondern dass die jungen Mädchen auch motiviert sind, sich in ihren Dörfern eine Existenz aufzubauen. Zu traurig sind die Geschichten von Kindern und Jugendlichen, die sich von den Versprechungen skrupelloser Menschenhändlern vor allem in das benachbarte Thailand und Vietnam locken lassen.

(Mehr Info unter www.saobancrafts.com)

Schönes und Gutes aus Laos…als Botschafter für eine faire und gerechte Welt, auch für die Menschen in abgelegenen, fast vergessenen Dörfern in Laos.

Vielleicht bringt ein schöner handgewebter Schal eine kleine Botschaft in unsere so schnell-lebige Welt.

Und ein Teil des Erlöses von „Schönes aus Laos“ dient der Unterstützung des Fördervereines für autistische Kinder und Jugendlicher in Laos. (mehr Info: www.lotusblueten-autismus.de)

Fair Trade Laos

Fair Trade in Laos

Schönes und Gutes aus Laos vertreibt ausschließlich Produkte aus fairem Handel aus Laos.

Die 10 Prinzipien der Fair Trade Bewegung sind das Kernstück unserer Arbeit:

  • Bessere Chancen für benachteiligte Produzentinnen in Laos
  • Zahlung eines fairen Preises für die Produkte
  • Verbot von ausbeuterischer Kinderarbeit
  • Sicherstellung guter Arbeitsbedingungen
  • Capacity Buildung (Workshops, Weiterbildungen, Erfahrungsaustausch)
  • Schutz der Umwelt durch ökologischen Anbau bei Mai Savanh Lao
  • Schutz der Umwelt durch Färben mit Naturfarben und hochwertigen Farben
  • Förderung des fairen Handels vor allem in Laos
  • Erhalt des wertvollen traditionellen Kunsthandwerkes
  • Transparenz und Verantwortlichkeit
  • Faire Handelspraktiken

LA-BIO-121 Laos Agriculture

Fair Trade Laos